Kinder der Lorenz Grad-Grundschule Untertraubenbach feiern das Martinsfest

Seit vielen Jahren ist es in Untertraubenbach eine gute Tradition, dass die Lorenz-Gradl-Grundschule alle Kinder und ihre Eltern zur Feier des Martinsfestes in der Pfarrkirche einlädt. So versammelten sich am Freitagabend zahlreiche Kinder, ihre Eltern sowie Geschwister und Großeltern im Untertraubenbacher Gotteshaus, das dem heiligen Martin geweiht ist. Doch bevor man mit den Laternen von der Kirche zum Sportplatz zog, zelebrierte Pater Sijo eine feierliche Andacht in der Kirche. Der Pfarrvikar begrüßte die Schulfamilie zur Martinsfeier. Er erinnerte daran, dass der heilige Martin ein ganz besonderer Mensch war und betonte, dass die Laternen der Kinder das Gedenken an den Pfarrpatron aufrechterhalten. Gott habe allen Menschen das Leben geschenkt. Er möchte, dass es allen Menschen gut geht. Damit dies gelingen kann, braucht es immer wieder Menschen wie den heiligen Martin, die den Menschen in Not helfen und so deren Leben heller machen. Wie der heilige Martin sollen auch die Kinder Licht in die Welt hinaus tragen. Von da an übernahmen die Mädchen und Jungen die weitere Gestaltung der Andacht. Zusammen mit den Flötenkindern der 4. Klasse sorgten die Lehrerinnen Michaela Amann, Andrea Schlecht und Schulleiterin Hildegard Braun mit ihren Gitarren für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes. Die Kinder und Erwachsenen sangen die Lieder wie „Sankt Martin“ oder „Liebt einander“ begeistert mit. Religionslehrerin Michaela Amann hatte mit den Viertklässlern eine Spielszene einstudiert. In gekonnter Manier präsentierten Johannes Scheininger als heiliger Martin und Florian Haberl als Bettler, wie sich die entscheidenden Szenen vor vielen hundert Jahren abgespielt hatten. Etliche Kinder stellten die damalige Bevölkerung dar, die den Bettler verspotteten oder ignorierten, bevor ihm Sankt Martin zu Hilfe kam. Laura Eder und Hannah Knott trugen dabei für die versammelte Kirchengemeinde die Geschichte von der Teilung des Mantels vor. Zum Ende der Andacht erteilte Pater Sijo den Schlusssegen. Anschließend versammelten sich die Kinder auf dem Dorfplatz vor der Pfarrkirche und zündeten die selbstgebastelten Laternen an. Singend bewegte sich die Menge im Kerzenschein durch den Ort in Richtung Sportgelände. Angeführt wurde der lange Laternenzug von der Freiwilligen Feuerwehr Untertraubenbach, die für die Sicherheit aller Teilnehmer sorgte. Beim Sportheim angekommen, übernahm der Elternbeirat der Lorenz-Gradl-Grundschule mit vielen engagierten Eltern die Bewirtung. Während die Kleinen auf dem benachbarten Fußballplatz bei Flutlicht noch spielen konnten, beschlossen die Erwachsenen das Martinsfest in gemütlicher Runde.