Projekttag an der Lorenz-Gradl-Grundschule Untertraubenbach am Freitag, 12.07.2019

Auch in diesem Jahr fand im Juli traditionell ein Projekttag an der Lorenz-Gradl-Grundschule statt. Er wurde vom Elternbeirat und von der Schule organisiert. Es wurden acht Einzelprojekte angeboten, die in zwei Durchläufen erprobt werden konnten. Die verschiedenen klassenübergreifenden Gruppen wurden von den Lehrkräften und zahlreichen Eltern betreut und begleitet. Auch die Schulanfänger des Kooperationskindergartens St. Jakob Altenmarkt waren gekommen, um am Projekttag teilzunehmen. In der Pause trafen sich alle Teilnehmer in der Schule. Die Kinder machten Pause auf dem Pausenhof. Für die Beteiligten und Projekthelfer gab es Kaffee und Kuchen. Danach verteilten sich alle wieder zu den einzelnen Projekten.

Polizei

Der Verkehrsbeauftragte der Chamer Polizei, Herr PHK Walter Dendorfer, war mit einem Polizeibus an die Lorenz-Gradl-Grundschule gekommen, um den Kindern die Aufgaben der Polizei vorzustellen. Der routinierte Verkehrserzieher verstand es aufs Beste, seine jungen Zuhörer für dieses Thema zu motivieren. Er demonstrierte die Funktionsweise verschiedener Arbeitsgeräte der Polizei. So zeigte er den Kindern, wie man ein Lasergerät bedient und wie das Martinshorn und das Blaulicht funktionieren. Auch der Funk im Polizeiauto wurde erklärt. Mit großem Interesse verfolgten die Untertraubenbacher Schüler, wie die verschiedenen Messgeräte bedient werden und welches Werkzeug sich in einem Polizeibus befindet. Außerdem erfuhren die Kinder, wie der Stopp-Stick eingesetzt wird. Sogar die Schutzkleidung eines Polizeibeamten durften sie selber anprobieren.

Fußball

Die Fußballabteilung des FC Untertraubenbach unterstützte auch beim diesjährigen Projekttag wieder tatkräftig. Unter der Leitung von Christian Knott, dem Jugendleiter des FC Untertraubenbach, und dem Vorsitzenden der Fußballabteilung, Bernhard Jakob, durften die Kids ihr Können mit dem Ball unter Beweis stellen. Nach dem Aufwärmprogramm mit Balldribbeln und verschieden Geschicklichkeitsübungen erfolgte ein Torschusstraining. Nach den Übungsspielen wurde schließlich ein „Elferkönig“ ermittelt. Zum Schluss nahmen alle Teilnehmer stolz eine Urkunde und einen silbernen Pokal entgegen.

Rettungshundestaffel Bayerwald e.V. im DRV

Der Leiter der Rettungshundestaffel Bayerwald e. V. im DRV, Martin Melichar, informierte die Kinder über die Rettungshundearbeit der Rettungshundestaffel Bayerwald. Bei einer Power-Point-Präsentation bekamen die Kinder viele hilfreiche Tipps, wie sie sich Hunden gegenüber verhalten sollten. Außerdem lernten sie die verschiedenen Einsatzbereiche für Rettungshunde kennen (Flächensuche, Trümmersuche, Mantrailing und Wassersuche). Martin Melichar erläuterte auf sehr eindrucksvolle Weise, wie die Hunde trainiert werden. Anschließend demonstrierte das Rettungshunde-Team (Tom Steger mit Maddox, Elfriede Pöppel mit Amiro, Udo Peetz mit Lenni und Karin Bauer mit Samir) in professioneller Weise die vorher besprochenen Bereiche. Die vier mitgebrachten Rettungshunde zeigten auf dem Spielplatz neben der Turnhalle ihr Können. Dabei wurden die Kinder aktiv mit eingebunden und durften manchmal sogar die Kommandos geben, ein vermisstes Opfer spielen und die Hunde mit einem Leckerli belohnen oder streicheln. Das machte allen Beteiligten große Freude.

Stocksport

Mit dem Bayerischen Schulsportbeauftragten Max Seebauer vom FC Untertraubenbach konnte ein Urgestein im Stocksport für den diesjährigen Projekttag gewonnen werden. Der routinierte Stocksporttrainer brachte seinen Gruppen die Grundbegriffe des Stocksports bei. Die Schüler absolvierten dabei Übungen wie Schwingen, Zielen und Schießen. Unter Max Seebauers fachmännischer Anleitung hatten die Kinder sichtlich viel Spaß und waren mit Begeisterung beim Ausprobieren dabei.

Bauernhof

Das Projekt Bauernhof erfreute sich bei den Kindern wieder großer Beliebtheit. Zwei Gruppen durften den Bauernhof der Familie Schmaderer in Obertraubenbach besuchen. Frau Manuela Schmaderer leitete die Besichtigung des Bauernhofes und erzählte, wie die Tiere im Stall versorgt werden. Die jungen Besucher durften in den Kuhstall, wo sie die Kälber und Kühe beobachten, streicheln und sogar füttern konnten. Begeistert waren die Kinder auch von den anderen Tieren auf dem Bauernhof, den Hühnern, dem Hofhund und vor allem von den kleinen Kätzchen, die sich gerne von den Gästen streicheln ließen. Außerdem gab es für die kleinen Gäste noch eine leckere Brotzeit. Dazu wurde Milch oder Kakao gereicht.

Feuerwehr

Unter der Leitung von Hans Gruber und Andreas Schinabeck lernten die Kinder die Feuerwehr kennen. Sie erfuhren, welche Aufgaben die Feuerwehr hat und welche Gerätschaften ihr zur Verfügung stehen. So lernten sie Löschmittel, Schläuche, das Feuerwehrauto, Funkgeräte und die Schutzkleidung eines Feuerwehrmannes kennen und konnten vieles gleich selbst ausprobieren. Sie schlüpften in eine Feuerwehrjacke, setzten einen Helm auf und „löschten“ mit der Handpumpe ein kleines „ brennendes“ Holzhaus. Mit dem Wasserschlauch durften sie ihre Geschicklichkeit beim Zielen mit der Spritze auf einen Eimer zeigen. Am Steuer des Löschfahrzeuges fühlte sich so mancher schon wie ein echter Feuerwehrmann.

BRK

Michael Amann war mit seinen Kolleginnen Julia Peinelt und Kerstin Riedl im Einsatzwagen des BRK Cham nach Untertraubenbach gekommen. Sie erläuterten, wie man bei einem Notfall Erste Hilfe leistet. Das richtige Auffinden einer Person mit Atemkontrolle und der stabilen Seitenlage wurde ebenso wie der Notruf geübt. Mit den Kindern wurde der Blutdruck gemessen, die Sauerstoffsättigung kontrolliert und ein EKG angelegt. Auch das Schienen eines gebrochenen Unterarmes wurde mit der Unterstützung der Kinder gemeistert. Ein Mädchen aus der 1. Klasse durfte das Versuchskaninchen sein und wurde in eine Vakuummatratze gelegt. Alle Anwesenden durften dabei mithelfen, die „Verletzte“ zu immobilisieren. Anschließend erklärten die Sanitäter den Kindern, wie man einen Verband richtig anlegt. Mit Feuereifer übten die Teilnehmer das richtige Verbinden. Das Innenleben des Rettungstransportwagens wurde genauso überprüft wie die Sondersignalanlage.

Angeln

Konrad Groitl, der 1. Vorstand der Anglerfreunde Untertraubenbach und der stellvertretende Jugendleiter, Karl-Heinz Seidel begrüßten die Kinder in der vereinseigenen Fischerhütte am Regen. Dort erfuhren die Kinder viel Interessantes über die Aktivitäten des Vereins der Anglerfreunde. Der Verein organisiert Bootswanderungen und kümmert sich um verschiedene Gewässer wie den Regen bei Pösing und Laichstätt und die umliegenden Seen. Herr Groitl zeigte seinen jungen Besuchern auf einem Plakat die einheimischen Raub- und Friedfische. Er erklärte den Kindern, welche Fischarten gefährdet sind und wie man den Fischbestand durch Besatzmaßnahmen und durch das Schaffen von Laichmöglichkeiten erhalten kann. Die Kinder erfuhren, welchen Gefahren die Fische ausgesetzt sind. Natürliche Feinde und die Landwirtschaft können ihnen gefährlich werden. Danach erläuterte Herr Groitl die verschiedenen Geräte zum Angeln wie Ruten, Kescher und Gerätetaschen. Zum Schluss konnten die Kinder – unterstützt von Herrn Groitl und Herrn Seidel – ihr Glück beim Auswerfen der Angelschnur versuchen. Als Abschiedsgeschenk bekam jedes Kind einen Kalender, einen großen Stundenplan, Informationsbroschüren für Kinder und Jugendliche, ein Arbeitsheft über einheimische Fische sowie Gummibärchen.

Gegen 11 Uhr endete das hervorragend gelungene Projekt. Rektorin Hildegard Braun bedankte sich bei den vielen Helfern und dem Elternbeirat. Besonderer Dank galt der Elternbeiratsvorsitzenden, Frau Manuela Schmaderer, die den Projekttag mit ihrem Helferteam so gut organisiert hatte, und der Elternbeirätin, Jeanette Schneider, die am Vormittag an der Schule vor Ort war und alles in professioneller Weise koordinierte.