Klasse 2000 – Unser Gehirn

Am Dienstag, 15.10.2019, fand an der Lorenz-Gradl-Grundschule Untertraubenbach ein Projekttag im Rahmen der Aktion Klasse 2000 statt. Die Gesundheitsförderin Frau Heike Droste kam in den Unterricht der vierten Klasse. Das Thema dieses Projekttages lautete: „Unser Gehirn“.

In einer sehr abwechslungsreichen Unterrichtsstunde vermittelte Frau Droste den Kindern viele interessante Informationen über unser wichtigstes Organ. Im ersten Teil durften die Kinder das mitgebrachte Modell eines Gehirns betrachten, anfassen und beschreiben. Sie lernten, wie das Gehirn aufgebaut ist, wie die einzelnen Teile heißen und welche Aufgaben diese übernehmen. Immer wieder durften die Kinder in praktischen Übungen erfahren, wie unsere Sinnesorgane und das Gehirn zusammenarbeiten, damit unser Körper gut funktioniert. So wurde den Schülerinnen und Schülern deutlich gemacht, dass viele Körperfunktionen wie z. B.  die Atmung oder das Gleichgewicht zu halten automatisch von unserem Gehirn gesteuert werden, ohne dass wir selber aktiv werden müssen. Auf einem Plakat wurde gezeigt, wie Nervenzellen aussehen und wie diese sich vernetzen. Den Kindern wurde verdeutlicht, wie die Nervenbahnen im Körper zum Rückenmark hin verlaufen und wie auf diese Weise die Verbindung zum Gehirn erfolgt. Frau Droste thematisierte, wie das Gehirn von den Schädelknochen und das Rückenmark von der Wirbelsäule geschützt werden. In einem abschließenden Spiel wurden alle Kinder der Klasse zu Gehirnzellen umfunktioniert. Auf sehr anschauliche Art wurde die Arbeitsweise der einzelnen Zellen erklärt. Bestimmte Nervenzellen erhielten eine Aufgabe, die sie erledigen mussten. Um deutlich zu machen, wer an dieser Aufgabe beteiligt war, wurde eine Schnur von einer Nervenzelle zur nächsten weitergegeben. War eine Aufgabe beendet, wurde die Schnur verknotet und abgeschnitten. Es folgte die nächste Herausforderung. Einige andere Nervenzellen bekamen eine neue Aufgabe. Auch diese Zellen wurden miteinander verknüpft. Am Ende dieses Planspiels konnten die Kinder ganz deutlich erkennen, wie sich die Nervenzellen vernetzen. Frau Droste erklärte ihnen, wie wichtig der Faktor Wiederholung dabei ist. Wenn man eine Aufgabe regelmäßig wiederholt, bilden die Neuronen stabile, dicke Verbindungsbahnen, die länger halten. Wenn man also etwas lernt und die Lerninhalte dabei immer wiederholt, bleibt die Erinnerung stärker im Gedächtnis. Alle Schüler waren begeistert bei der Sache. Zum Schluss lernten sie von ihrer Gesundheitsförderin noch eine praktische Strategie, wie man sich etwas leichter merken kann. Es ist immer gut, sich eine kleine Geschichte auszudenken, um sich etwas besser einprägen zu können. Um sich die Farben der Olympischen Ringe genau in der richtigen Reihenfolge merken zu können, erzählte Frau Droste die folgende Geschichte:

Du bekommst eine neue Jeans. Sie ist blau. Du darfst sie an dem Abend anziehen, als  du mit deinen Eltern in Urlaub fährst. Es ist Nacht. In der Nacht ist es schwarz. Du schläfst auf der Fahrt ein. Als du am nächsten Morgen aufwachst, siehst du eine Ampel. Sie ist rot, gelb und grün.

Nun konnten die Kinder die Farben der Olympischen Ringe in der richtigen Reihenfolge aufsagen: blau, schwarz, rot, gelb und grün.

Schulleiterin Braun bedankte sich bei Frau Droste für die wunderschöne, sehr praxisbezogene Unterrichtsstunde.

Der Projekttag „Unser Gehirn“ bildet den Auftakt für das Präventionsprojekt „Klasse 2000“  im Schuljahr 2019/20. Das Projekt erstreckt sich über vier Schuljahre. Die 4. Klasse nimmt seit dem Schuljahr 2016/17 an diesem Präventionsprojekt teil. Die AOK Cham ist der Sponsor für unsere 4. Klasse. Herzlichen Dank für die Unterstützung!